Abschlussbericht: Digitale Transformation – Wie Informations- und Kommunikationstechnologien etablierte Branchen grundlegend verändern

Im Rahmen des durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Projektes, wurde untersucht, welchen Einfluss disruptive Potenziale beim Eindringen der IKT auf etablierte Industriedomänen haben – speziell in den Bereichen Automobilbau, Maschinenbau und Logistik. Ein zentrales Anliegen der Untersuchung ist es herauszufinden, welche Kerntechnologien und Veränderungsprozesse die Industrie im Detail adressieren und entwickeln muss, damit sie dem Markt rechtzeitig zur Verfügung stehen.

Des Weiteren wurde untersucht, wie die Vernetzung und Zusammenarbeit der unterschiedlichen Akteure aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft bei der Gestaltung des digitalen Wandels systematisch optimiert werden kann. Die Studie liefert am Beispiel des IT-Gipfels konkrete Hinweise, wie Plattformen für erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen unterschiedlichen Akteuren aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft für kommende Herausforderungen methodisch gestaltet werden sollten.

Die Studie wurde vom Deutschen Dialog Institut, der fortiss GmbH, der Fakultät für Betriebswirtschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) und der Siemens AG erstellt.
Die Studie können Sie hier herunterladen.