Elektromobilitätskonzept und Umsetzungsstrategie für die Stadt Frankfurt am Main fertiggestellt

Das Deutsche Dialog Institut (DDI) hat das Elektromobilitätskonzept für die Stadt Frankfurt am Main fertiggestellt und dem Auftraggeber übergeben. Im Mai 2018 hatte die Stadt Frankfurt das DDI gemeinsam mit dem Unterauftragnehmer INOVAPLAN mit der Erarbeitung beauftragt.

Dem Konzept liegen bisherige städtische Mobilitätsstrategien und eine Verkehrsanalyse sowie die Evaluierung anderer, nationaler und internationaler Projekte im Bereich Elektromobilität zu Grunde.
Grundlage sind auch 20 Expertengespräche mit Vertretern von Stadt, Kommunalunternehmen sowie weiteren Verbänden und Unternehmen in Frankfurt, die in den Aufbau der Elektromobilität involviert sind. Darauf aufbauend haben das Deutsche Dialog Institut und INOVAPLAN eine Zukunftsvision für das Jahr 2030 entwickelt.

Zum Konzept gehören ein Verkehrsmodell für die Stadt Frankfurt am Main sowie eine Szenarienentwicklung für den Aufbau von Ladeinfrastruktur. Der Aufbau von Ladeinfrastruktur – insbesondere von Schnellladern und urbanen E-Tankstellen – ist eine zentrale Aufgabe, um den Wandel zu elektrischen Antrieben in Frankfurt zu forcieren.

Für die Ausarbeitung konkreter Maßnahmen wurde ein Workshop mit über 50 Stakeholdern veranstaltet. So wurden Vertreter aus dem Energie- und Verkehrssektor direkt miteinbezogen. Ein konkreter Maßnahmenkatalog nennt Projektvorschläge für eine schnelle Umsetzung in Frankfurt. Er bildet die Grundlage für die notwendigen Beschlüsse der kommunalen Gremien und für die Bereitstellung notwendiger Haushaltsmittel für die Realisierung der vorgeschlagenen Projekte.

Um die Zukunftsvision zu erreichen wurden Zielindikatoren entwickelt, die mit Hilfe eines Controlling-Tools in den kommenden Jahren regelmäßig überprüft werden können. Zielbild, Controlling-Tool und Maßnahmenkatalog wurden im Austausch mit Vertretern aus kommunaler Verwaltung und kommunalen Unternehmen entwickelt.

Die Stadt Frankfurt am Main wird das Elektromobilitäts-Konzept voraussichtlich bis Juni 2019 veröffentlichen. Die Beschlussfassung in den Gremien der Stadt in den kommenden Wochen ermöglicht die Investition und die Arbeit an den vorgeschlagenen Maßnahmen.