Veröffentlichung des Ergebnispapiers Nr. 34 – „Eckpunkte für den rechtlichen Rahmen der Elektromobilität“ der Begleit- und Wirkungsforschung

Das neue Ergebnispapier der Begleit- und Wirkungsforschung gibt einen Überblick über die gesamte Breite der rechtlichen Themen, die den Markthochlauf der Elektromobilität unterstützen oder teilweise auch hemmen, sowie über die zuletzt erfolgten Gesetzesänderungen. Im dem Ergebnispapier werden die Themen Steuerrecht, Bau- und Planungsrecht, Straßenverkehrsrecht, Fahrzeugzulassung und Führerscheinregularien, Energierecht, eichrechtliche Anforderungen an die Ladeinfrastruktur, Datenschutzrecht sowie bestehende Fördermöglichkeiten erörtert.

Zwar wurden bereits viele Gesetzesänderungen eingeführt, welche die Elektromobilität befördern und frühere Hemmnisse abgebaut haben. Jedoch bestehen in einigen Rechtsgebieten weitere Hemmnisse bzw. Möglichkeiten der zusätzlichen Förderung und Unterstützung im Transformationsprozess zu emissionsfreien Antrieben. Von der Begleit- und Wirkungsforschung wurden diese Handlungsspielräume identifiziert und Handlungserwägungen entwickelt, die ebenfalls im Ergebnispapier vorgestellt werden.

Die Relevanz des Themas wurde auch bei der Veröffentlichung des Ergebnispapiers noch einmal verdeutlicht: Am 6. Februar war die Publikation meistgeklickter Link des Tages bei electrive.net, dem Branchenportal für Elektromobilität.

Das Ergebnispapier wird sowohl als Print- als auch als Online-Ausgabe verfügbar sein. Auf Wunsch kann das Ergebnispapier als Printversion gerne kostenfrei bei Catharina Wolf (catharina.wolf@dialoginstitut.de) bestellt werden.